Studium in Hamburg

Bachelor of Science Business Administration

British American Tobacco GmbH

Studienplatz für 2017  als Bachelor of Science Business Administration in Hamburg bei British American Tobacco GmbH.  Aussagekräftige Bewerbung bitte direkt über den Bewerben-Button versenden.

Studium als Bachelor of Science Business Administration bei British American Tobacco GmbH in Hamburg
Standort: Alsterufer 4
20354 Hamburg
Fachrichtung: Wirtschaft / Verwaltung / Verkauf
Angeboten als: Duales Studium
Studienstart: sofort
 Fehler melden
Anschrift

Alsterufer 4
20354 Hamburg

Ihr sowohl kaufmännisches als auch organisatorisches Talent hat Sie dazu gebracht, ein Studium in den Bereichen Wirtschaft, Verwaltung und Verkauf aufzunehmen? Sie können kühl kalkulieren und haben einen ausgeprägten Geschäftssinn? Sehr gut! Denn analytische Köpfe werden in Zukunft vor allem in den Führungsebenen gesucht. Mit Ihren Fähigkeiten haben Sie nach Ihrem Studium super Perspektiven für eine attraktive Position in einem Wirtschaftsunternehmen, einer Organisation oder in der öffentlichen Verwaltung. Ihr Aufgabenfeld ist dabei vielfältig und hält jede Menge spannende Herausforderungen für Sie bereit. Sie korrespondieren mit internationalen Kunden oder Geschäftspartnern, sind im Bereich Buchhaltung oder Finanzen beschäftigt, kümmern sich um Kostenkontrolle und erstellen Kalkulationen oder sind in der Personalverwaltung tätig. Weiterhin kommen Sie in den Ein- und Verkaufsabteilungen großer Unternehmen zum Einsatz oder sind zuständig für das Entwickeln neuer Marketingstrategien, um den Absatz der Produkte zu stärken. Die Möglichkeiten sind vielfältig und Sie brauchen sich nur für das Studium zu bewerben, welches Ihr Interessengebiet abdeckt.

Zukünftige Topkräfte studieren [STUDIENGANG] an der [UNIVERSITÄT] in Hamburg!

Mit einem Studium der/des [STUDIENGANG]s an der [UNIVERSITÄT] zu Hamburg schaffen Sie eine solide Grundlage für Ihre zukünftige Karriere in der Wirtschafts- und Arbeitswelt. Gleich zu Beginn Ihres Studiums lernen Sie in den Einführungsveranstaltungen die wichtigen Grundkenntnisse kennen und vertiefen diese entsprechend in fachspezifischen Seminaren. In Übungsgruppen und Tutorien können Sie Ihr Wissen an praxisnahen Beispielen verfestigen. Sie haben die Möglichkeit im Studiengang [STUDIENGANG] an der [UNIVERSIÄT] an verschiedenen studentischen Projekten teilzunehmen und so Ihre Kompetenzen weiter auszubauen. Dazu gehören auch die sogenannten Soft Skills, wie Teamfähigkeit, interkulturelle Kommunikation und analytisches sowie lösungsorientiertes Denken. Diese sozialen Kompetenzen sind für den Eintritt in das Berufsleben genauso wichtig, wie Ihre fachlichen Fertigkeiten. Sie werden sich weiterhin mit elektronischen Datenverarbeitungsprogrammen auseinandersetzen, die Sie bei verwalterischen, rechnerischen oder organisatorischen Aufgaben unterstützen. Während Ihres Studiums des/der [STUDIENGANG] ist viel Eigeninitiative gefordert. Sie können Auslandspraktika oder Auslandssemester absolvieren, um zum einen beim Ausbau Ihrer Sprachkenntnisse zu profitieren und zum anderen unterschiedliche Herangehensweisen bei der Lösung von Problemen kennenzulernen sowie wertvolle Kontakte zu knüpfen. Die Leistungen an der ausländischen Bildungseinrichtung werden Ihnen an der [UNIVERSITÄT] natürlich angerechnet. Sie schließen mit dem berufsqualifizierenden Bachelor in [STUDIENGANG] ab und haben nun verschiedene Optionen. Sie können direkt in die Arbeitswelt einsteigen und Erfahrungen sammeln. Oder, Sie entscheiden sich, Ihre Ausbildung mit einem adäquaten Master etwa an der [UNIVERSITÄT] zu Hamburg aufzuwerten. Dieser befähigt Sie zu einer Promotion, wenn Sie sich der Forschung widmen möchten. Außerdem können Sie sich um eine der begehrten Stellen als Wissenschaftlicher Mitarbeiter bewerben. Es liegt in Ihrer Hand. Bewerben Sie sich noch schnell für das kommende Semester 2017 um einen Studienplatz im Studiengang [STUDIENGANG] an der [UNIVERSITÄT] zu Hamburg und katapultieren Sie sich nach Ihrem Abschluss in Ihre Traumkarriere.

Dieser Text wurde automatisch generiert und stammt nicht vom Unternehmen selbst.