angewandte Formgebung, Schmuck/Gerät (m/w/d)

Du könntest stundenlang auf die funkelnden Steinchen der Ringe und Armbänder in den Vitrinen der Juweliere schauen? Als Kind hast du schon auffallend schöne Blumenkränze und Perlenketten hergestellt? Vielleicht solltest du eine Ausbildung Designer/-in Angewandte Formgebung, Schmuck und Gerät machen? Dann bist du der Diamantenking und stellst die schönsten Schmuckstücke her, die die Welt jemals gesehen hat. Du darfst dich in diesem Job glücklich schätzen, denn du hast vorwiegend Edelmetalle und Edelsteine in den Händen. Was gibt es schön

Im Job Designer/-in Angewandte Formgebung, Schmuck und Gerät darfst auch du glänzen
Bei dieser Tätigkeit entwirfst du für deine Kunden alles an Schmuck, was es geben kann: Broschen, Ohrringe, Ketten, Armreife und andere Gegenstände, die hübsch(er) machen. Dabei hast du es nur mit den edelsten Metallen, wie Silber, Gold und Platin, zu tun. Ganz zu schweigen von den Edelsteinen. Ein bisschen Friemelarbeit ist es schon, die klitzekleinen Anhänger herzustellen. Doch dafür benutzt du jeweiliges Werkzeug, wie Lötkolben, die selbst die winzigsten Ösen zusammenschmieden oder Miniaturzangen, mit denen du die kostbaren Steinchen in Fassungen schließt. Ob Unikat oder Musterkollektion, ob einfache Reparaturarbeiten oder feinste Gravuren, nichts ist unmöglich. Dein Arbeitsplatz kann in einer Goldschmiede sein oder in einem Schmuckatelier. Zudem findest du Beschäftigung in den Werkstätten der Schmuckindustrie. Die Arbeitszeiten Designer Angewandte Formgebung, Schmuck und Gerät sind geregelt und werktags. Manchmal kommen Überstunden dazu, oder du arbeitest samstags.

In der Ausbildung Designer/-in Angewandte Formgebung, Schmuck und Gerät brillierst du
Die Lehre dauert insgesamt drei Jahre und mit einem Realschulabschluss kannst du dich bewerben. Du erfährst viel Wissenswertes über die Materialien, z.B. was der Unterschied zwischen einem echten Diamanten und einem Swarovski-Stein ist. In der Werkstatt wird dir gezeigt, wie du Entwürfe für Kunden gestaltest, ihnen diese präsentierst und sie zu den gewünschten Materialien berätst. Weiterhin wird dir beigebracht, unter einem Vergrößerungsglas zu arbeiten. Mit der Zeit entwickelst du ein gutes Auge, um selbst die kleinsten Unebenheiten zu glätten. Du lernst, wie du die schmucken Stücke in Fassungen bringst und kleine Verschlüsse so biegst, dass sie sich nicht brechen. Außerdem erlernst du verschiedene Ornamente und Verzierungen kennen, die du an deinen Probestücken üben kannst. Einen Ausbildungsplatz Designer Angewandte Formgebung, Schmuck und Gerät gibt es bestimmt auch in deiner Nähe, schau dich einfach um. Weiterbildungsmöglichkeiten hast du, indem du dich ausbilden lässt zum Edelsteinschleifermeister, -graveurmeister, Gold- bzw. Silberschmiedemeister oder Gestalter für Edelmetall.

Ausbildungsgehalt Designer/-in Angewandte Formgebung, Schmuck und Gerät
Leider erhältst du während der Lehre keine Vergütung. Mit etwas Glück, darfst du die von dir gefertigten Übungsstücke behalten oder bekommst eine Aufwandsentschädigung. Es kann sein, dass für Zusatzqualifizierungen und Prüfungen zudem Gebühren anfallen. Das kommt ganz auf das Unternehmen an, bei welchem du deine Lehre aufnimmst. Das Einstiegsgehalt Designer Angewandte Formgebung, Schmuck und Gerät liegt etwa bei 1.800 bis 2.000 Euro brutto im Monat.

Dauer:
3 Jahr/e


Gehalt* (Ø):
n/a


Berufsgehalt* (Ø):
1.800-2.000 Euro brutto im Monat


Abschluss:
Realschulabschluss


Verkürzen möglich:
ja


Berufliche Fortbildung:
Edelsteinschleifermeister, -graveurmeister, Gold- bzw. Silberschmiedemeister, Gestalter für Edelmetall


Privater Nutzen (Mehrwert) des Berufes:
n/a


* Die Gehälter können aufgrund von Unternehemensgröße (Tarif-)verträgen und regionalen Unterschieden variieren.