Anlagentechnik (m/w/d)

Ausbildung Industriekeramiker Anlagentechnik   

Keramik begleitet uns jeden Tag: Vom Waschbecken über die Fliesen in der Küche bis hin zur Tasse, aus der du deinen Morgenkaffee schlürfst. Das traditionelle Handwerk des Töpfers hat sich inzwischen zu einem weitläufigen Industriezweig etabliert. Hast du früher auch gern mit Knetmasse Figuren hergestellt und sie dann erhärtet? Dann absolviere eine Ausbildung Industriekeramiker. Hier kannst du zwischen vier verschiedenen Richtungen wählen. Der  Anlagen-, Verfah

Im Job Industriekeramiker Anlagentechnik stellst du allerlei Keramik her

Bei diesem Berufszweig bist du verantwortlich für die industrielle Herstellung von Gebrauchs- und Baukeramik. Auch für die Produktion von technischer Keramik und zum Teil von Zierkeramik, die massenweise hergestellt, wird bist du zuständig. Das machst du natürlich nicht von Hand. Deine Aufgabe besteht darin, die Maschinenanlagen ordnungsgemäß einzurichten und den Produktionsprozess in Gang zu bringen. Du gibst die erforderlichen Materialien in die Maschinen und siehst zu, wie die Masse angerührt wird. Diese kommt dann in entsprechende Formen. Am Ende werden diese im Ofen heiß ausgebrannt, glasiert und getrocknet. Fertig ist das Endprodukt. Dieses muss natürlich einwandfrei aussehen. Daher bist du als Profi der Fachmann für die Steuerung der einzelnen Arbeitsschritte. Im Bereich Verfahrenstechnik stellst du zusätzlich noch technische Keramik aus Hightech-Materialien her, etwa für Uhren, Messer oder medizinische Geräte. Hierbei legst du auch selbst mit Hand an und überprüfst die Qualität der Erzeugnisse. Beschäftigung findest du in Ziegeleien, bei Herstellern von Porzellan, Fliesen, technischer Keramik oder Sanitärkeramik. Die Arbeitszeiten Industriekeramiker Anlagentechnik sind meist in Schichtarbeit.

Die Ausbildung Industriekeramiker Anlagentechnik macht dich hart wie die Produkte

Deine Lehre dauert drei Jahre und mit einem Hauptschulabschluss hast du gute Chancen bei deiner Bewerbung. Du lernst die verschiedenen Stoffe aus denen Keramik besteht, denn jedes Produkt braucht eine andere Mischung. In der Praxis werden dir die einzelnen Produktionsschritte gezeigt, vom Anrühren der Masse bis hin zum Glasieren der Endprodukte. Du erfährst wie du die Maschinen einrichten, bedienen und notfalls reparieren musst. Die gesamte Technik der Anlage wird später in deinen Händen liegen, daher wirst du dich intensiv damit auseinandersetzen. Zwischendurch nimmst du Stichproben und überprüfst, ob die Stücke fehlerfrei sind. Einen Ausbildungsplatz Industriekeramiker Anlagentechnik findest du sicher auch in deiner Nähe. Weiterbilden kannst du dich nach der Lehre zum Techniker Keramiktechnik oder zum Industriemeister Keramik.

Fazit zur Ausbildung als Anlagentechnik

Ausbildungsgehalt Industriekeramiker Anlagentechnik

Im ersten Jahr deiner Lehre verdienst du, je nach Unternehmen und Region, etwa 580 bis 690 Euro im Monat. Das zweite Jahr bringt dir bereits zwischen 620 und 760 Euro ein und im dritten Jahr kommst du auf ungefähr 670 bis 840 Euro monatlich. Das Einstiegsgehalt Industriekeramiker Anlagentechnik liegt bei etwa 2000 bis 2100 Euro brutto im Monat.

Dauer:
3 Jahr/e


Gehalt* (Ø):
1. Jahr: 690 €
2. Jahr: 760 €
3. Jahr: 840 €


Berufsgehalt* (Ø):
2000-2100


Abschluss:
n/a


Verkürzen möglich:
ja


Berufliche Fortbildung:
Techniker Keramiktechnik, Industriemeister Keramik


Privater Nutzen (Mehrwert) des Berufes:
n/a


* Die Gehälter können aufgrund von Unternehemensgröße (Tarif-)verträgen und regionalen Unterschieden variieren.